Erste Saisonniederlage! Der SCP verliert 1:2 gegen BU II

Was für ein Desaster! Unser SCP musste am vergangenen Freitag die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Leider völlig verdient. Trotz Führung durch Dennis Duve und gutem Spiel bis zur Halbzeit, brach die Truppe von Trainer Florian Neumann im zweiten Durchgang zusammen und musste zwei Gegentreffer über sich ergehen lassen. HIER der ausführliche Spielbericht.

Protest stattgegeben! HFV bestätigt Spielumwertung!

Dem Protest/Einspruch des SC Poppenbüttel gegen die Wertung des Spieles vom 3. Spieltag gegen SC Condor II wurde durch das Sportgericht des HFV am Mittwoch Abend stattgegeben. Der Gegner hat einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt. Das Spiel wird mit 3 Punkten und 3:0 Tore für unsere Ligamannschaft gewertet. Demnach hat man jetzt nach vier Spielen 12 Punkte und ein Torverhältnis von 16:0.

Im Gespräch: Interview mit Trainer Florian Neumann

Redaktion: Hallo Florian, aktuell hast Du mit Deiner Mannschaft sechs Pflichtspiele in dieser Saison bestritten. Wie fällt Dein Fazit aus? 

Florian Neumann: Was die Punkteausbeute der ersten vier Punktspiele betrifft, bin ich durchaus zufrieden. Wenn man bedenkt, dass wir in der letzten Serie  1 Punkt nach zwei Spielen hatten, ist es doch schon sehr positiv, dass wir nach zwei Spielen 6 und nach vier Spielen 10 (12) Punkte auf dem Habenkonto haben. Zudem ist es sehr erfreulich, dass sich alle Neuzugänge akklimatisiert haben und gut aufgenommen worden sind. Was das Sportliche betrifft, können, müssen und wollen wir noch spielbestimmender sein und unser Spiel dem Gegner aufzwängen. 

Redaktion: Trotz der vielen erfolgreichen Spiele, gibt es natürlich Dinge mit Verbesserungspotenzial. Welche sind das? Wo müsst ihr Euch langfristig verbessern? 
Florian Neumann: Die gibt es durchaus und ich meine, dass wir viel geduldiger, zielstrebiger  spielen und zudem mehr den Ball und Gegner laufen lassen müssen. Es ist aus meiner Sicht nicht nötig, mit unzählig vielen Kontakten am Ball zu arbeiten um im Endeffekt keinen Ertrag daraus zu erhalten. Ferner ist es für mich auch wichtig, mutig zu sein und mal was „verrücktes“  im eins gegen eins im Offensivbereich zu versuchen. Das sind aber Dinge, an denen wir arbeiten und  guter Dinge sind, dass die Jungs dies auf den Platz transferieren können. 

Redaktion: Welcher Spieler ist bisher, aus Deiner Sicht, die positive Überraschung? 
Florian Neumann: Es gibt einige Spieler, die herausstechen. Aber ich bin sehr von Henrik Köncke angetan, der vom Absteiger aus Wellingsbüttel zu uns gestoßen ist. Er ist variabel einsetzbar und wenn er auf dem Platz ist, gibt er alles, was er hat und stellt sich zu 100% in den Dienst der Mannschaft. Das kommt nicht nur bei der Truppe, sondern auch beim Trainerteam und den Zuschauern gut an. Es ist zudem auch offensichtlich, dass er sich hier sehr wohl fühlt und gut angekommen ist. Dies ist meiner Meinung nach auch ein Zeichen dafür, dass wir eine charakterlich einwandfreie Truppe haben, die alle positiv verrückt sind und jeden Neuen sofort integrieren und ihm sofort das Gefühl geben, schon lange ein Teil der Mannschaft zu sein. 

Redaktion: Du hast mit Thomas Witte und Helge Mau zwei Co-Trainer an Deiner Seite. Wie verteilt ihr die Aufgaben und wie verläuft die Zusammenarbeit untereinander? 
Florian Neumann: Zu allererst ist zu sagen, dass die Zusammenarbeit mit den Beiden nicht besser sein kann. Wir tauschen uns mehrmals in der Woche per Telefon oder auf und neben dem Platz aus. Wir profitieren gegenseitig voneinander und kommen im Endeffekt so gut wie immer auf einen Nenner. Natürlich wird auch kontrovers über Aufstellung oder andere Dinge diskutiert. Aber so soll es auch sein.  „JA“ sagen und Kopf nicken kann jeder. Zu der Aufgabenverteilung ist zu sagen, dass ich mit beiden am Tag des Trainings telefoniere und meine Idee vom Training in dieser Woche mitteile. Demnach trainiert Tommy entweder mit den drei  Torhütern, oder ist in den Trainingsbetrieb mit den Feldspielern eingebunden. Zuletzt war es so, dass Helge und ich vermehrt mit den Feldspielern trainieren und Tommy sich um die Keeper kümmert. Jeder teilt seine Ideen mit und bringt eigene Übungen mit in die Einheiten mit ein. Des Weiteren profitiere ich natürlich davon, dass Helge in der Vergangenheit in höheren Ligen gespielt hat und eine Menge Erfahrung aufweist. Bei Tommy ist es ähnlich. Als ehemaliger Torwart weiß er genau, was die Keeper an Trainingsinhalten benötigen, nimmt sich dieser an und trainiert es dann gezielt mit ihnen. 

Redaktion: Welche Zielsetzung hast Du Deiner Mannschaft für diese Saison mit auf den Weg gegeben? Was wollt ihr erreichen? 
Florian Neumann: Ich bin kein Typ, der große Sprüche klopft und sich hinstellt und sagt, Poppenbüttel ist die beste Truppe der Bezirksliga Nord und dass wir ohne eine einzige Niederlage Meister werden und hier durchmarschieren, wie das Messer durch die Butter. Feststeht, dass wir uns richtig gut verstärkt haben. Zu einer bereits vorhandenen, guten Mannschaft, haben wir noch einmal richtig gute Jungs dazubekommen, die uns auch schon weitergeholfen haben und noch werden. (Flo Kurzberg ist leider die letzten sechs Wochen verletzt gewesen. Aber an ihm werden wir noch eine Menge Freude haben!) Für mich persönlich steht fest, dass ich diese Serie besser beenden möchte, als die Letzte. Heißt, besser als Platz 3 muss es schon sein. Immerhin haben wir am letzten Spieltag der vergangenen Serie noch um den Aufstieg mitgespielt und diverse selbsternannte Titelkandidaten hinter uns gelassen. Die Truppe weiß also um meine subjektive Zielsetzung und ich bin mir sicher, dass sie genau die gleiche Zielsetzung hat, wie ich.