Der HFV entscheidet: 3 Punkte für Kosova am grünen Tisch

Liga-Manager Nico Sorgenfrey berichtet, dass der SC Poppenbüttel in der vergangenen Woche seitens des Spielausschusses über diese Entscheidung im schriftlichen Verfahren informiert wurde.

 

Der Spielausschuss urteilte, dass der SCP als Heimverein nicht alle ihm zur Verfügung stehenden Plätze genutzt hätte um das Spiel stattfinden zu lassen. Da die dritte Herren des SC Poppenbüttel am selbigen Tag auf der Sportanlage Tegelsbarg spielte, hätte das Spiel dort stattfinden müssen.


Ganz vom Tisch scheint diese Angelegenheit jedoch noch nicht zu sein. Die Verantwortlichen unserer Ligamannschaft werden eine mündliche Verhandlung vor dem Spielausschuss beantragen. Wann diese stattfindet, steht noch nicht fest.

 

"Wir möchten die mündliche Verhandlung nutzen um Aufklärungsarbeit zu leisten. Es gibt deutliche Regelungen in der Spielordnung und den Durchführungsbestimmungen des HFV, die sich auf grundlegende, einzuhaltende Rahmenbedingungen von DFB-Richtlinien beziehen. Darauf möchten wir verweisen um damit die Entscheidung darzustellen bewusst nicht auf dem Grandplatz am Tegelsbarg gespielt zu haben. Wir sind in der Pflicht die im Regelwerk verankerte Norm einzuhalten. Ist diese Norm auf denen für uns zur Verfügung stehenden Plätzen nicht gegeben, wird kein Spiel stattfinden", hielt sich Sorgenfrey noch bedeckt.


Wir gehen davon aus, dass sich diese Aussage auf die einzuhaltenden Mindestmaße eines Spielfeldes bezieht. In der Tat ist es so, dass in §29 (1) der HFV-Spielordnung auf die einzuhalten Maße von Spielfeldern hingewiesen wird, die wiederum in der DFB Fußballregel Nr. 1 niedergeschrieben sind. Dort sind die Abmessungen mit den Mindestmaßen von 45 Metern in der Breite und 90 Metern in der Länge aufgegeben. Unseres Wissens besitzt der Grandplatz am Tegelsbarg eine Länge von 84,90 Metern, also über fünf (!) Meter unter dem Regelmaß... Liga-Manager Sorgenfrey erwiderte auf diesen Hinweis, dass "jede Mannschaft, die auf dem Grandplatz am Tegelsbarg spielt selber entscheiden muss, ob man unter diesen Voraussetzungen spielt oder nicht. Unsere dritten Herren haben sich an diesem besagten Tag dafür entschieden, wir jedoch ganz bewusst dagegen."

BYE, BYE Jörn Großkopf! Vielen Dank für Dein Einsatz!

Jörn Großkopf steht per sofort nicht mehr dem Trainerteam unserer Ligamannschaft zur Verfügung und  ist bereits seit dem 20.03.2016 Trainer vom KFC Uerdingen (Oberliga Nordrhein-Westfalen). Seit mehr als einem Jahr hat er das SCP-Training unter der Woche organisiert und durchgeführt und somit einen wertvollen Teil für die erfolgreiche Entwicklung unserer Mannschaft beigetragen. Es war ein absoluter Gewinn für jeden Spieler unter einen lizenzsierten Fußball-Trainer trainieren zu dürfen. "Auf der einen Seite finde ich es extrem schade einen so guten Fachmann zu verlieren, da ich Jörn nicht nur fachlich sondern auch persönlich sehr geschätzt habe. Auf der anderen Seite freue ich mich für ihn nun als Hauptverantwortlicher Trainer bei einem so traditionellen Verein wie dem KFC Uerdingen unter Profibedingungen tätig sein zu dürfen. Wir von offizieller Seite wünschen ihm für diese Aufgabe viel Spaß und Erfolg und bedanken uns gleichzeitig für sein Engagement rund um unsere Ligamannschaft", erläuterte Liga-Manager Nico Sorgenfrey die Situation.